fbpx

Passion im Tal

Skulpturenwettbewerb der mSE Kunsthalle

Die mSE Kunsthalle ruft alle Künstlerinnen und Künstler zum Wettbewerb auf: Schicken Sie uns ein Foto einer Skulptur für den Außenbereich, die von der Passionsgeschichte inspiriert ist.

Im kommenden Jahr finden in Oberammergau die Passionsspiele statt, die ein breites und internationales Publikum in unsere Region bringen. Zu diesem Anlass wird die mSE Kunsthalle in Unterammergau einen Skulpturenweg gestalten. Es werden Werke der eigenen Sammlung und von ausgewählten Künstlern und Künstlerinnen präsentiert. Darüber hinaus können sich weitere Bildhauer und Bildhauerinnen beteiligen, die in ihrem Werk die großen Themen der Menschheit behandeln, wie sie in der Passionsgeschichte aufscheinen.

Teilnahme: Schicken Sie uns bis 13. Februar aussagekräftige Fotos von bis zu fünf Werken (ca. drei Fotos pro Werk), mit denen Sie sich an unserem Wettbewerb beteiligen möchten, an info@mse-kunsthalle.de. Die Skulpturen müssen für den Außenbereich geeignet sein. Die Jury der mSE Kunsthalle wählt aus allen Einsendungen die besten Arbeiten für den Weg aus, der für die Passionsspiele (von Mai bis Oktober 2022) gestaltet wird.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Skulpturen auf dem Weg

Anna Bogouchevskaia stellt die Arche Noah (Bronze, 190 x 70 x 125 cm) als dunklen Block vor, aus dessen Fenstern heitere, drollige Figuren schauen. Das Werk spricht nicht nur Kinder an, sondern ist auch ein pfiffiger Kommentar über die Kunstgattung Skulptur, die Formen und Erinnerungen vor der Sintflut des Vergessens rettet.

Bogouchevskaia (geb. 1966) ist die Tochter eines Bilhauerehepaars. Sie studierte Bildhauerei im Moskauer Kunstinstitut Surikow und anschließend an der Russischen Kunstakademie als Meisterschülerin von Wladimir Jefimowitsch Zigal. 1994 zog sie nach Berlin, wo sie prestigeträchtig den Märchenbrunnen im Von-der-Schulenburg-Park in Neukölln gestaltet hat. 

Kleingedrucktes: Die Transport- und Installationskosten trägt die Kunsthalle. Die Skulpturen werden nicht angekauft, sondern bleiben Eigentum des Künstlers oder der Künstlerin. Es ist noch kein Preisgeld festgelegt.